Vollversammlung der AK Kärnten spricht sich für Erhalt des Sozialpädagogischen Zentrums Klagenfurt aus

3 Anträge der „Grünen und Unabhängigen GewerkschafterInnen“ wurden bei der Vollversammlung am 11.11. einstimmig angenommen.

Die Vollversammlung der AK Kärnten stimmte gestern drei Anträgen der Grünen und Unabhängigen GewerkschafterInnen (GUG) einstimmig zu:

Daniela Deutsch, Fraktionsvorsitzende der GUG, spricht von einem großen Erfolg für Ihre Fraktion und die Arbeiterkammer: „Es freut mich natürlich sehr, wenn unsere Anträge einstimmig angenommen werden. Das ist eine Anerkennung für unsere verantwortungsvolle Arbeit und eine Bestätigung unserer Positionen. Es spricht auch für die Vollversammlung der Arbeiterkammer, in der es möglich ist, dass sinnvolle Ideen und sachliche Argumente Zustimmung finden, unabhängig von jedem parteipolitisch motivierten Abstimmungsverhalten. Daran könnten sich die Regierungsparteien im Landtag ruhig ein Beispiel nehmen.“

Bemerkenswert ist für Daniela Deutsch vor allem die Zustimmung zum Erhalt des Sozialpädagogischen Zentrums: „Mir ist dieser Punkt besonders wichtig, weil es mir ein großes Anliegen ist, dass in diesem sensiblen Bereicht die Qualität der Betreuung oberste Priorität hat. Landesrat Ragger versucht auf dem Rücken der betroffenen Kinder und Jugendlichen, die diese Stelle dringen benötigen, Einsparungen durchzudrücken. Eine Verwässerung und Dezentralisierung hätte dramatische Folgen für die Aufrechterhaltung und Qualität der Betreuung. Die Delegierten aller Coleurs haben sich unserer Position angeschlossen. Es sollte dem so genannten Soziallandesrat zu denken geben, wenn sich seine eigenen Parteifreunde in der AK gegen ihn stellen. Ein Soziallandesrat, der die Interessensvertretungen nicht als Partner und Expertenpool versteht, sondern eine sture Machtpolitik über die Zusammenarbeit stellt ist für mich untragbar.“

Veröffentlicht am Samstag, 12. November 2011 um 11:38