Themen

Rainer Sturm/pixelio.de

BALANCE STATT BURN-OUT

Arbeit ist nicht nur ein Wirtschaftsfaktor. Arbeit findet nicht abgetrennt vom restlichen Leben statt.

Arbeit ist auch: Existenz begründend, Identität stiftend, Sinn gebend, Gemeinschaft stärkend. Diesen Funktionen müssen ArbeitgeberInnen auch Rechnung tragen.

Gleichzeitig darf Arbeit nicht zum alleinigen Gesellschafts- und Lebenszweck werden: Es braucht eine gesunde Balance zu Erholung, Familienleben und Kindererziehung, Rücksicht auf die Umwelt, Ehrenamtliche Tätigkeiten zum Wohl der Gesellschaft (Feuerwehr, Rettung…) und die Möglichkeit planbarer Freizeitgestaltung.

Der Abbau des massiven Überstundenberges in unseren Betrieben schafft Arbeitsplätze und verhindert bei überlasteten ArbeitnehmerInnen „Burn Out“ und Ausbeutung. Auch ArbeitgeberInnen profitieren letztlich von gesunden, ausgeglichenen MitarbeiterInnen, denn jeder Ausfall wegen Burn Out kommt den Unternehmen teuer.

Q.pictures/pixelio.de

GLEICHSTELLUNG VON MANN UND FRAU

Gleiches Geld für gleiche Arbeit, gleiche Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten – diese Uraltforderungen gehören endlich umgesetzt.

Die halbherzigen Lippenbekenntnisse der anderen Parteien kosten vielen Frauen ihre Karriere und senken ihren Lebensverdienst und ihre Pension. Das kann nicht länger hingenommen werden.

Eine Service-Plattform für ArbeitnehmerInnen soll eingerichtet werden, die bei Mobbing und Diskriminierung rasch und auf Wunsch garantiert anonym berät und hilft – bis hin zum Einsatz von MediatorInnen. Ein gutes Betriebsklima motiviert und hebt die Leistung.

pixelio.de

ENERGIEWENDE AUCH IN DER ARBEITSWELT

Investitionen in Alternative Energien bringen Arbeitsplätze, weil Geld, das bisher ins Ausland geflossen ist, in Kärnten und für KärntnerInnen verwendet werden kann. Das stärkt den Standort.

Mit dem Einzug von Ökostrom und Fairtrade-Produkten in manche Unternehmen wurde bereits ein „grüner Akzent“ gesetzt. Solche Aktionen gilt es auszuweiten.

ArbeitnehmerInnen in Kärnten wenden durch die steigenden Treibstoffpreise immer mehr Geld fürs Pendeln auf. Das muss ein Ende haben! Die Grünen sorgen für einen flächendeckenden Ausbau, eine sinnvolle, häufigere Taktung des öffentlichen Verkehrs und die bessere Anbindung von Gewerbegebieten an den öffentlichen Verkehr. Österreichticket und billigere Jahres- und Monatskarten sollen es ermöglichen, dass der in manchen Regionen bereits erreichte Trend zum Umstieg auf bequemes, sicheres, leistbares Pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiter anhält. Allen ArbeitnehmerInnen soll es möglich sein, ihren Arbeitsplatz öffentlich zu erreichen.